SAAS-FEE | Gerüchte um Wechsel des Bergbahndirektors Bleibt Rainer Flaig im Amt? RZ 12.07.2018

0
744

Quelle: https://www.1815.ch/rhonezeitung/zeitung/region/bleibt-rainer-flaig-im-amt-7344/

Bleibt Rainer Flaig Direktor der Saastal 
Berg­bahnen?
Foto: Archivbild WB

rainer flaig, ceo bergbahnen saas-fee Kameradatum: 2010:04:19 14:19:58

Die Bergbahnen kommen nicht zur Ruhe. Nach der gescheiterten Aktienkapitalerhöhung mehren sich Stimmen, welche Rainer Flaig als Direktor infrage stellen. Dabei wird schon über eine Nachfolge spekuliert.

Nach der gescheiterten Aktienkapitalerhöhung der Saastal Bergbahnen AG, bei welcher Grossaktionär Edmond Offermann weiteres Kapital einschiessen wollte, kam es im Verwaltungsrat zu Rochaden: Pirmin Zurbriggen wurde vom ­Gemeindepräsidenten von Saas-Fee, Roger Kal­bermatten, als Präsident abgelöst und CEO Rainer Flaig ist aus dem Gremium ausgeschieden. Damit ist er künftig «nur noch» als Geschäftsführer tätig. «Im Sinne der Entflechtung wurden Stimmen laut, er solle sich künftig ausschliesslich auf das operative Geschäft konzentrieren und nicht gleichzeitig strategisch tätig sein», sagt VR-Präsident Roger Kalbermatten. Doch ist das der wahre Grund seines Ausscheidens? Denn: Die Kritiker des seit 2010 als Direktor tätigen ­Ostschweizers mehren sich. Dazu gehört auch Grossaktionär Edmond Offermann, welcher sich auch schon öffentlich negativ über ihn geäussert hat. Und hört man sich im Dorf um, wird seine Arbeit je länger, je mehr hinterfragt. Gleichzei-
tig wird auch schon ein konkreter Name als Nachfolger ins Spiel gebracht: Urs Zurbriggen. Der Einheimische stammt aus der Betriebswirtschaftsbranche und ist derzeit Stellvertreter Flaigs. Dem Vernehmen nach geniesst er bei den Mitarbeitenden ein hohes Ansehen.

Kandidatenkarussell dreht sich

«Zu solchen Stammtischgesprächen äussere ich mich nicht», sagt Roger Kalbermatten. Der Verwaltungsrat steht im Moment hinter Flaig. Die Suche nach neuen Investoren sei derzeit wich­tiger als die Frage nach dem Direktor. Kalbermatten fügt dennoch an: «Urs Zurbriggen ist voll akzeptiert und integer. Er wäre ein äusserst würdiger und sehr kompetenter Nachfolger.» Eine Rochade ist demnach nicht auszuschliessen, weil «mittelfristig nach erfolgter Neukonstituierung der Aktionärsstruktur und des Verwaltungsrates allenfalls die Kaderstellen neu ausgeschrieben werden», sagt der VR-Präsident. Kommt es dazu und der Direktorenposten wird tatsächlich vakant, könnten auch externe Kandidaten ins Spiel kommen. Dabei fällt immer wieder der Name des derzeitigen CEO der Touristischen Unternehmung Grächen, Berno Stoffel, welcher auf Anfrage aber abwinkt. Offen bleibt derweil auch, ob Grossaktionär Edmond Offermann einen Wechsel befürwortet oder ob er trotz Vorbehalten an Flaig festhält. Und ist Flaig unter diesen Voraussetzungen überhaupt noch motiviert? Sowohl Offermann als auch Zurbriggen und Flaig waren nicht erreichbar.Peter Abgottspon12. Juli 2018, 08:50

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein