Wieder einmal überrascht der Verwaltungsrat der Saastal Bergbahnen die Aktionäre und Gäste mit einem Wahnsinn – Magic-Pass

0
831

Flaig Rainer hat in seinem Interview bei Canal 9 deutlich darauf hingewiesen, dass die Kundendaten aus dem Verkauf der Wintercard ausserordentlich wertvoll für die Auswertung der Kundenbedürfnisse sind. 

Wieder einmal überrascht der Verwaltungsrat der Saastal Bergbahnen die Aktionäre und Gäste mit einem Wahnsinn – Magic-Pass soll dieser jetzt heissen … Der letzte Deal hat dem Aktionär die Hälfte seines Aktienkapitals gekostet – was wird wohl dieser kosten …

Bin sehr gespannt, wer den Betrag, der mit Magic-Pass ausgehandelt wurde – (gehört habe ich von ‘garantiert CHF 16-17 Mio. pro Wintersaison’) einhalten kann, wenn beim Start vom HammerDeal pro Jahr knapp CHF 13 Mio. Einnahmen generiert wurden. Bedenken wir, der HammerDeal hat mit brutto CHF 222.00 für Saastal-Bergbahnen gestartet. Im letzten Jahr sollen nur noch knapp 40’000 bezahlte Saisonkarten verkauft worden sein – also knapp CHF 10 Mio. …

Mit garantierten Einnahmen via Magic-Pass wird dieser jetzt hoffentlich zu Gunsten Saastal Bergbahnen / Aktionäre zum HammerDael – sind sehr gespannt und freuen uns auf diesen Wahnsinn …

Anfrage an Magic-Pass …

EINE UNBEANTWORTETE FRAGE? SPRECHEN SIE MIT EINEM MAGIC PASS BERATER

Guten Tag, sind einmal gespannt, ob Ihr Hinweis stimmt …

Auf Ihrer Webseite verkünden Sie, dass sie jetzt über 30 Destinationen und mehr als 1’000 Pistenkilometer verfügen – Gratuliere!

Die Vorverkaufseröffnung soll in ca. 25 Tagen für die Winter-Saison 2019/20 beginnen.

Als Preise für Erwachsene veröffentlichen Sie CHF 899.00 die Saison – ist Saas-Fee da enthalten? Kann man Saas-Fee auch ohne die anderen 29 Regionen kaufen?

Eine Frage können Sie uns einen Tipp geben, wie viele Gäste die Pässe der 27 Destinationen in der Saison 2018/19 genutzt haben?

Sie sehen wir möchten ein Vertrauen zum Magic-Pass aufbauen und beschäftigen uns jetzt schon mit Fragen die den Magic-Pass und vor allem Saas-Fee betreffen …

Wir sind sehr gespannt auf Ihr Feedback – bedanken uns und grüssen freundlich

Die Frage stellt sich, wer im Besitz der Bergbahnen dieser Kundendaten ist, und wer hat diese Auswertung gemacht? Welches sind die Erkenntnisse? 

Gibt es noch bindende Verträge aus der Ära Rainer Flaig und wenn ja, welches sind diese und mit welchen Kostenfolgen ist zu rechnen? 

Wer hat diese unterzeichnet? 

Wurde überhaupt im VR einmal darüber diskutiert oder der Antrag gestellt, Rainer Flaig aus dem VR auszuschliessen und neu zu besetzen? Gab es darüber eine Abstimmung? 

Interessant war im WB zu lesen, dass von Rainer Flaig Investoren nach dem beabsichtigten Kapitalschnitt namentlich mit einer amerikanischen Finanzgesellschaft genannt wurden. Gibt es Verwaltungsräte die mit potentiellen Investoren im Gespräch waren. Wenn ja, welche sind diese? 

Wurde mit diesem Vorgehen bewusst in Kauf genommen, die Aktienverhältnisse hinter dem Rücken anderer Grossaktionäre zu verändern und es nicht ausgeschlossen werden konnte, dass Aktienbindungsverträge zwischen dem Neuinvestor und einem Grossaktionär abgeschlossen werden konnten? 

War es sogar ein lang geplanter Schachzug mit der Wintercard die Gesellschaft finanziell auszutrocknen, um dann die Aktienmehrheit mit neuen Investoren oder sogar eigenmächtig zu übernehmen? Welche Personen waren damit involviert?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein